Gänseblümchenhonig-Löwenzahnhonig

 

Mit diesem selbstgemachten Honig holen wir uns den Frühling ins Glas!

Löwenzahn-oder Gänseblümchenblüten sammeln, mit 1l heißem Wasser übergießen, einige Zitronenscheiben hinzugeben und über Nacht stehen lassen. Anschließend abseihen und 1kg Zucker hinzugeben. Ich verwende 500g Kandiszucker und 500g Kristallzucker um den Geldbeutel zu schonen. Es kann aber auch 1kg Kandiszucker oder Vollkornzucker verwendet werden, je nach Belieben und Geschmack. Auf kleiner Flamme köcheln lassen bis zur gewünschten Konsistenz und in saubere Gläser füllen.

Fertig ist unser selbstgemachter Kräuterhonig! Auf ein Butterbrot geschmiert oder ein gelegentlicher Löffel davon pur zaubern zu jeder Jahreszeit die Kraft des Frühlings in unseren Körper!

Neunkräutersuppe im Frühling

die Kraft des Frühjahrs nützen

9 Frühlingskräuter, die gerade zu wachsen beginnen, sind die Protagonisten in unserer 9 Kräutersupppe:

Gänseblümchen, Bärlauch, Brennessel, Giersch, Hirtentäschel, Spitz-Wegerich, Schafgarbe, Sauerampfer, Vogelmiere. Zum Würzen und Dekorieren ein wenig Gundelrebe!

Die zerkleinerten Kräuter nach Belieben in Zwiebel und Butterschmalz andünsten, mit etwas Mehl bestäuben oder in Würfel geschnittene Kartoffeln dazugeben, mit Gemüsebrühe abloschen, etwas köcheln lassen und mit Schlagobers und Parmesan verfeinern!

Gutes Gelingen

Kräuterspätzle-Kräuterspatzler

Beliebige Kräuter sammlen (Giersch, Brennessel, Gundelrebe, Spitzwegerich, Löwenzahn usw.) und im Mixer klein hacken. Spätzleteig mit Eiern, Milch und Mehl wie gewohnt rühren, Kräuter dazugeben.

In einem kleineren Topf Zwiebel andünsten, nach Belieben mit Speckwürfeln anreichern, mit einem Schuss Schlagobers löschen, mit Salz und Pfeffer, nach Wunsch auch mit Ingwer und Curry würzen.

Spätzle in kochendes Salzwasser eintragen, aufkochen lassen und abseihen.

Mit Parmesan abschmecken, Blüten darüberstreuen und dann:

Guten Appetit

Kräuter

Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.

 

Johann Wolfgang v. Goethe